Volkbank Cloppenburg und die Werke von Puck Steinbrecher im Museumsdorf Cloppenburg

Cloppenburg (mt).Die zahlreichen Gäste zeigten sich bei der Aussteungsseröffnung „Ursprung Landschaft" tief beeindruckt von dem Werk des Künstlers und seinem ganz persönlichen Blick auf die norddeutsche Landschaft. Puck Steinbrecher zählt zu den Malern, welche die Kunst hier im Nordwesten nachhaltig geprägt haben. Als gebürtiger Zwischenahner ist er der Region treu geblieben, sein Atelier und die angegliederte Galerie sind herausragende Markenzeichen des zeitgenössischen Kunstbetriebs", betonte Museumsleiter Prof. Dr. Uwe Meiners und dankte dem Künstler für eine "wunderbare Ausstellung, die unserem Haus zur Zierde gereicht". Landrat Johann Wimberg betonte, dass das Museumsdorf der ideale Ort für Kunstausstellungen sei und das besondere Ambiente der Münchhausen-Scheune eine pervekte Symbiose mir den großartigen Landschaftsgemälden eingehen würde.

Norbert Hauptvogel vom Vorstand der Volksbank Cloppenburg machte deutlich, dass das Thema Landschaft nichts von seiner Faszination verloren habe und lud die Gäste ein, neue Landschaften zu erkunden. Der Kunsthistoriker Dieter Bergmann gab einen informativen und unterhaltsamen Einblick in das Werk und die Arbeitsweise des Künstlers. Vor allem das Wechselspiel zwischen Land und Wasser, Wolken und Wind
seien die Aspekte, die Steinbrecher inspirieren würden. beronte Begernann. "Puck Steinbrecher erschließt sich die Landschaft durch Wanderungen und einen sehr präzisen und emphatischen Blick auf die Natur. Er sucht die Erfahrung der Landschaft, und diese Erfahrung ist nicht nur rein visuell sondern sie ist reicher, sie ist akustisch, sensorisch und
emotional, so Bergmann. So würden Werkzyklen über die Nordwestdeutsche Landschaft entstehen, die das Schöne durchaus mit einbeziehen, ohne in das Gefällige abzugleiten. Musikalisch begleitet wurde die Ausstellungseröffnung von Günter Krause mit einem passenden musikalischen Farbenspiel an der Gitarre.