Highspeed am Moorhook

für das Baugebiet "Moorhook" - vermarktet durch die Volksbank Cloppenburg eG

Molbergen. Premiere in Molbergen: Die künftigen Bewohner des Neubaugebiets Moorhook werden per Glasfaserleitung im Internet surfen. Die EWE schließt rund 80 Haushalte direkt an das Breitbandnetz an und garantiert Übertragungsraten von bis zu hundert Megabit pro Sekunde, Auf leistungsdämpfende Kupferkabel hat der Energieversorger dabei komplett verzichtet. „Wir setzen auf die Glasfasertechnik, denn sie ermöglicht ungebremste Datenübertragungen", erklärt Kommunalbetreuer Gerd Niemann. Außerdem treibt die EWE in diesem Jahr die Erschließung von vier weiteren Kabelverzweigern voran. 500 zusätzliche Haushalte in den Bereichen Kavenkamp, Zum Wallgraben, Kuhmoor und Stedingsmühler Straße können davon profitieren. Der Kabelverzweiger - ein unscheinbarer grüner Kasten, der die Glasfaserkabel mit den kupfernen Hausleitungen verbindet - sorgt ebenfalls dafür, dass das Netz annehmbare Geschwindigkeiten erhält. Wie schnell es am Ende wirklich ist, hängt jedoch von der Entfer-nung jedes einzelnen Haushalts zum Verzweiger, also von der Länge des Kupferkabels ab. An einen einzelnen Kabelverzwei-ger können bis zu 250 Kunden angeschlossen sein. „In manchen Fällen sind es aber auch nur fünf", sagt Niemann. Mehrals 2000 Haushalte seien bereits auf diese Weise erschlos-sen worden. Am Ende werden es knapp 2600 sein. Im Vergleich zu anderen Kommunen sei die Gemeinde Molbergen daher gut versorgt. Allerdings ließen sich weiße Flecken nicht gänzlich vermeiden. „Gehöfte in entfernten Einzellagen werden wir auch künftig nicht erreichen können. Der Aufwand wäre einfach zu hoch", bedauert Niemann. Während sich die Internetnutzer mancherorts also weiter über einen lahmen Seitenaufbau ärgern müssen, sind die Bauherren am Moorhook gleich doppelt versorgt. Denn neben der EWE hatauch die Teleko m dort eigene Glasfaserleitungen verlegt. Die Vermarktung der Grundstücke liegt in den Händen der Volksbank Cloppenburg eG und der LzO. Gebaut wird seit Oktober. Schon in Kürze werden die ersten Hausbesitzer einziehen, heißt es.