Banken steigern Kreditgeschäft

Neun Genossenschaftsbanken im Landkreis Cloppenburg ziehen positive Halbjahresbilanz

Münsterländische Tageszeitung vom 21. August 2015

Die anhaltende Niedrig-zinsphase schade allen Sparern. Sie bedeute nicht zu unterschätzende Folgen u.a, für die private Altersversorgung.

Kreis Cloppenburg (sl). Die Volksbanken, Raiffeisenbanken sowie die Spar- und Darlehens­kasse haben ihre Kundenkredite im ersten Halbjahr um 2,2 Pro­zent auf mehr als 1,9 Milliarden Euro ausgeweitet. Hauptmotor für diese Entwicklung seien vor allem die Kredite für den priva­ten und gewerblichen Bau sowie für den Kauf von Immobilien ge­wesen. Aber auch der landwirt­schaftliche Bereich habe durch Kreditnachfrage aufgrund neuer Anforderungen für Stall­technik und der Verbesserung des Tierwohls zum Wachstum beigetragen. Das sagte Jürgen Fuhler, Vorstandssprecher der Kreisarbeitsgemeinschaft, bei der Vorstellung der gemeinsamen Halbjahresbilanz.

Getragen von einer guten Konjunktur mit hoher Konsum-und Investitionsbereitschaft bei einem insgesamt positiven Ar­beitsmarkt habe sich der positive Trend der Vorjahre fortgesetzt „Unsere Banken sind in den letz­ten Jahres überdurchschnittlich gewachsen und haben stetig Marktanteile gewinnen können. Und durch eine insgesamt gute Eigenkapitalausstattung haben wir auch weiterhin eine solide Basis für weiteres Wachstum'', so der Finanzexperte. Auch bei den Kundeneinlagen hat sich die von Zuwächsen geprägte Entwicklung im ersten Halbjahr fortgesetzt. Der Be­stand der Geldanlagen ist in den ersten sechs Monaten des Jahres um 0,2 Prozent aufüber 1,3 Mil­liarden Euro angestiegen. Ein stetig wachsender Teil ist auf Gi­rokonten und Tagesgeldkonten quasi ständig verfügbar. Länger­fristige Einlagen sind jedoch ak­tuell aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen weniger ge­fragt. „Klar ist: Die anhaltende Niedrigzinsphase schadet allen Sparern. Sie bedeutet nicht zu unterschätzende Folgen u.a. für versichere Altersversorgung und gefährdet die Geschäftsgrundlage von Banken, Lebensversicherern und Bausparkas­sen", warnte Fuhler.

Zugleich steht der Zinsüber­schuss als maßgebliche Ertrags­säule unter Druck. Für das Ge­samtjahr 2015 rechnet die Ar­beitsgemeinschaft mit einem noch moderaten Rückgang die­ser Ertragsposition von etwa 1,2 Prozent. Bei einem etwas gestie­genen Provisionsüberschuss und einem weiterhin nur mode­raten Bedarf an Risikovorsorge wird ein weiterhin zufrieden­stellendes und stabiles Gesamt­ergebnis erwartet. Insgesamt wuchs das Kundenwertvolumen inklusive der außerbilanziellen Anlagen und Forderungen bei Verbundpart­nern um 2,2 Prozent auf über vier Milliarden Euro.

FAKTEN

Die neun Genossen­schaftsbanken im Kreis Cloppenburg haben eine saldierte Bilanzsumme von 2,35 Milliarden Euro Sie beschäftigen über 440 Mitarbeiter.

Diese betreuen über 93 000 Kunden, von denen fast jeder zweite auch Mitglied und damit Teilhaber der Bank ist.