Volksbank Cloppenburg spendiert Sparbuch für das Baby des Monats

Geschwister gehen gerne auf Schnullersuche

Lastrup (sm). „Welch’ schöneÜberraschung“, freut sich Familie Rüter aus Lastrup bei der Gewinnübergabe. Sohn Simon, der am 3. Februar im Cloppenburger Krankenhaus das Licht der Welt erblickte, wurde jetzt als „Baby des Monats“ ausgelost. Aus diesem Anlass
spendierte die Volksbank Cloppenburg ein Sparbuch über 50 Euro . Für die 34-jährige Sandra Rüter und ihren 41-jährigen Mann Manfred ist Simon nach dem vierjährigen Tim und der zweijährigen Anja das dritte Kind. Ob noch weiterer Nachwuchs geplant ist, lässt die Familie offen. „Schauen wir mal“, da sind sich die Eheleute einig „was noch so kommt“. Zunächst genießt die kaufmännische Angestellte ihre Elternzeit und freut sich mit ihrem
Ehemann darüber, dass Simon wie auch seine Geschwister gesunde Kinder sind. „Das ist ja
auch nicht so selbstverständlich“, sagt der Lastruper Landwirt. Kennengelernt haben die beiden sich, wie schon viele Paare vor ihnen, auf dem Lastruper Karneval. Aus anfänglicher Sympathie und Freundschaft wurde langsam Liebe. Mittlerweile sind sie seit acht Jahren ein Paar und fühlen sich wohl auf ihrem Hof in Lastrup. Viel Platz für die Kinder mit Sandkasten und Schaukel ist dem Elternpaar wichtig für die Entwicklung ihres Nachwuchses.
„Unsere Kinder sind bei fast jedem Wetter draußen,“ berichten Sandra und Manfred,
die das aus eigener Kindheit noch gut in Erinnerung haben: Beide sind mit jeweils drei Geschwistern auch ländlich aufgewachsen. Vormittags, wenn Tim im Kindergarten ist, bleibt etwas mehr Zeit für Anja, die seit Simons Geburt ein wenig schüchterner geworden ist. Eifersucht auf den neuen Familienzuwachs allerdings kennen die beiden Geschwister nicht. Beide kümmern sich rührend um ihren kleinen Bruder, der seinen Tagesschlafplatz im Wohnungsmittelpunkt hat. Sobald der Kleine nörgelt, weil er zum Beispiel seinen Schnuller „verloren“ hat, ist sofort eines der Geschwister vor Ort, um dem Bruder zu helfen.
Und kleine Streicheleinheiten und Küsschen werden den ganzen Tag über verteilt. Simone ntwickele sich prächtig, so seine Eltern. Er sei pflegeleicht, liebe die geschwisterlichen Lautstärken und lege nachts schon längere Schlafpausen ein.